Dienstleistungen A-Z

Durchsuchen Sie unser Angebot an Dienstleistungen

Industrie- und Handelskammern

Aufgaben und Leistungen

Hauptziel der Kammern ist das Gesamtinteresse der zugehörigen Kammermitglieder wahrzunehmen, für die Förderung der gewerblichen Wirtschaft einzutreten und dabei die wirtschaftlichen Interessen einzelner Gewerbetreibender, Betriebe oder Unternehmen abwägend oder ausgleichend zu berücksichtigen, hoheitliche Aufgaben wahrzunehmen und Serviceleistungen anzubieten. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben wenden sich die Kammern an Regierung, Parlamente, Behörden oder Gerichte. Sie äußern sich in Gutachten, Vorschlägen, Stellungnahmen und Berichten zu Struktur- und Wirtschaftsfragen in der Region. Sie geben Anregungen, Empfehlungen und Hinweise bei bedeutenden Vorhaben und Entscheidungen, die die Interessen der Kammermitglieder berühren, z. B. Handels- und Wirtschaftsrecht, Haushalt- und Steuerwesen, Industriefragen, Aus- und Weiterbildung, Außenhandel u.a. Diese Interessenvertretung kann durch eine Kammer besser, wirtschaftlicher und ausgewogener als durch den Staat selbst wahrgenommen werden, weil die Kammermitglieder selbst über ihre Aufgabengestaltung entscheiden.

Leistungsbereiche der IHKn auf einen Blick:

Berufs- und Weiterbildung sowie Prüfwesen Industrie, Umwelt, Verkehr, Telekommunikation Handel, Dienstleistung, Außenwirtschaft Information, Volkswirtschaft, Öffentlichskeitsarbeit Recht, Steuern

Rechtliche Grundlage und ihre Organisation

Das IHKG und die ergänzenden Landesgesetze geben einen allgemeinen Rahmen vor. Die Einzelheiten der internen Organisation der IHK finden sich im Satzungsrecht, das in wesentlichen Fällen der Genehmigung des Landeswirtschaftsministers als Staatsaufsichtsbehörde bedarf. Die Satzung regelt die Befugnisse der Organe. Dies sind die Vollversammlung, das Präsidium, der Präsident und der Hauptgeschäftsführer. Der Hauptgeschäftsführer und der Präsident einer Kammer vertreten diese nach außen. Neben der Satzung regelt die Wahlordnung die Wahl zur Vollversammlung. Hier ist entscheidend, daß die Zusammensetzung der Vollversammlung die Wirtschaftsstruktur des jeweiligen Kammerbezirks widerspiegelt. Insgesamt gibt es in den 82 IHKn ca. 5.800 Vollversammlungsmitglieder, die zu etwa 2/3 dem gewerblichen Mittelstand angehören.

Der Aufbau der Kammern ist demokratisch: Die Mitglieder der örtlichen Industrie- und Handelskammern wählen Vertreter in die Vollversammlung. Die Amtszeit der Vollversammlung beträgt in der Regel 4 Jahre. Eine wesentliche Aufgabe der Vollversammlung ist die Wahl des Präsidiums, des Präsidenten sowie des Hauptgeschäftsführers. Die Kandidaten werde in der Regel aus Mitte der Vollversammlung der jeweiligen Kammer gewählt. Diese Wahl findet meist alle 2 Jahre statt. Wählbar sind nur Unternehmer oder deren Prokuristen und Generalbevollmächtigte. Jedes Unternehmen hat bei der Wahl der beiden Organe jeweils nur eine Stimme. Präsident und Hauptgeschäftsführer vertreten gemeinsam die IHK. 

Außer der Wahl der Leitungsorgane hat die Vollversammlung die Aufgabe, alljährlich den Haushaltplan zu verabschieden und setzt in der Haushaltssatzung die Grundbeiträge und den Umlagesatz fest.

Die IHK Vollversammlung

Neben der Satzung regelt die Wahlordnung die Wahl zur Vollversammlung. Hier ist entscheidend, daß die Zusammensetzung der Vollversammlung die Wirtschaftsstruktur des jeweiligen Kammerbezirks widerspiegelt. Insgesamt gibt es in den 82 IHKn ca. 5.800 Vollversammlungsmitglieder, die zu etwa 2/3 dem gewerblichen Mittelstand angehören. Der Aufbau der Kammern ist demokratisch: Die Mitglieder der örtlichen Industrie- und Handelskammern wählen Vertreter in die Vollversammlung. Die Amtszeit der Vollversammlung beträgt in der Regel 4 Jahre. Eine wesentliche Aufgabe der Vollversammlung ist die Wahl des Präsidiums, des Präsidenten sowie des Hauptgeschäftsführers. Die Kandidaten werde in der Regel aus Mitte der Vollversammlung der jeweiligen Kammer gewählt. Diese Wahl findet meist alle 2 Jahre statt. Wählbar sind nur Unternehmer oder deren Prokuristen und Generalbevollmächtigte. Jedes Unternehmen hat bei der Wahl der beiden Organe jeweils nur eine Stimme. Präsident und Hauptgeschäftsführer vertreten gemeinsam die IHK.

Außer der Wahl der Leitungsorgane hat die Vollversammlung die Aufgabe, alljährlich den Haushaltplan zu verabschieden und setzt in der Haushaltssatzung die Grundbeiträge und den Umlagesatz fest.

Suchen mit Artikel-ID