Kongresssaal der IHK Braunschweig

Integration gen- und verfahrenstechnischer Methoden zur Entwicklung biotechnologischer Prozesse

"Vom Gen zum Produkt"

Der Sonderforschungsbereich [SFB] 578 „Integration gen- und verfahrenstechnischer Methoden zur Entwicklung biotechnologischer Prozesse - Vom Gen zum Produkt -“ an der TU Braunschweig stellt sich die Aufgabe, natur- und ingenieurwissenschaftliche, insbesondere gen- und verfahrenstechnische Methoden zu verknüpfen, um Produkte mit hoher Wertschöpfung zu gewinnen. Dabei werden vorrangig Prozesse zur mikrobiellen Herstellung neuer heterologer rekombinanter Proteine systematisch bearbeitet.

Die Zielprodukte weisen eine pharmazeutische Wirkung auf (Antikörper, Knochenwachstumsfaktoren) oder sind als Biokatalysatoren einsetzbar (Glycosyltransferasen), die neuartige Oligosaccharide synthetisieren. Als Wirtssysteme werden die Bakterien Escherichia coli (gram negativ) und Bacillus megaterium (gram positiv) sowie der filamentöse Pilz Aspergillus niger eingesetzt. Ziel des SFB ist es, an den genannten Beispielen die Wechselwirkungen biologischer, biochemischer und verfahrenstechnischer Vorgänge zu erfassen und besser zu verstehen. Der Forschungsschwerpunkt liegt dabei auf einer ganzheitlichen systembiotechnologischen Modellbildung sowohl für das biologische System, die Produktbildung im Reaktor und die Produktaufreinigung sowie die Anwendungstechnik.

Quelle / Kontakt:

SFB 578 „Vom Gen zum Produkt“, TU Braunschweig
Geschäftsstelle, Frau Cornelia Oltmann
Gaußstraße 17, 38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-7655
Fax.: 0531/391-7652
e-mail: sfb578@tu-bs.de

Suchen mit Artikel-ID

Downloads

SFB 578 Berichtskolloquium 2007
291.1 KB, PDFDownload