Europäischer Innovationsrat fördert KMU in Pilotprojekt

Die Europäische Kommission hat am 5. April 2018 mitgeteilt, dass in der aktuellen Runde des "KMU-Instruments" (in englischer Sprache) des Europäischen Innovationsrats (EIR) 257 kleine und mittelgroße Unternehmen aus 31 Ländern einen Förderzuschlag erhalten haben. Insgesamt werden 12,65 Mio. Euro ausgeschüttet, die vollständig aus dem Horizon 2020-Programm stammen.

Die sich unter den über 2.000 eingegangenen Bewerbungen erfolgreich durchgesetzten Unternehmen der "Förderphase 1" erhalten je 50.000 Euro, um eine Machbarkeitsstudie durchzuführen. Darunter finden sich unter anderem Vorhaben wie solarstrombetriebene Straßenlaternen, mobile Bezahlungstechnologien und eine Maschine, die mit nachhaltigem Verpackungsmaterial arbeitet. Die meisten begünstigen Unternehmen kommen aus Spanien (45), Italien (28) und Israel (23).

Unabhängig davon kann im Rahmen des KMU-Instruments auch eine Unterstützung der "Förderphase 2" beantragt werden, vorausgesetzt, dass Innovationsvorhaben hat bereits die ersten Hürden hin zur Marktreife erfolgreich genommen.

Mit einer Summe zwischen 500.000 und 2,5 Mio. Euro sollen so Aktivitäten wie Pilotprojekte, Tests und Demonstratoren gefördert werden.

Quelle: Europäische Kommission

Suchen mit Artikel-ID