EU und EIF legen Risikokapitaldachfonds auf

Gemeinsam mit dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) hat die Europäische Kommission am 10. April 2018 angekündigt, ein europaweites Risikokapitaldachfonds-Programm in Höhe von 2,1 Milliarden Euro zur Förderung von innovativen Start-up-Unternehmen aufzulegen.

Hintergrund der Maßnahme ist die unbefriedigende Situation europäischer Risikokapitalempfänger im Vergleich zu jenen in den USA oder in China. Wurden 2016 in der EU rund 6,5 Mrd. Euro Risikokapital investiert, waren es in den USA im selben Jahr 39,4 Mrd. Euro. Auch gibt es in Europa deutlich weniger extrem wachstumsstarke Start-ups (sogenannte "Unicorns", die eine Marktbewertung von über 1 Mrd. Euro erreicht haben): Gegenüber 109 in den USA und 59 in China kann die EU nur 26 solcher Unicorns vorweisen.

Um hier Abhilfe zu schaffen, haben EU-Kommission und EIF am 10. April 2018 die Auswahl von sechs teilnehmenden Fonds bekanntgegeben, die EU-Unterstützung für ihr Investitionsvorhaben am europäischen Ri-sikokapitalmarkt erhalten. Die Fonds werden mit EU-Mitteln in Höhe von 410 Mio. Euro unterstützt und sollen bis zu 2,1 Mrd. Euro an öffentlichen und privaten Investitionen mobilisieren. Im Gegenzug soll dies zu Neuinvestitionen in Höhe von rund 6,5 Mrd. Euro in innovative Start-up- und Scale-up-Unternehmen in ganz Europa führen, sodass sich das derzeit in Europa verfügbare Risikokapital verdoppelt.

Quelle: Europäische Kommission, Kooperation International

Suchen mit Artikel-ID