Frankreich: Neue Rücknahme- und Entsorgungspflichten bei Elektrogeräten

Ab dem 15. August 2018 gelten in Frankreich die neuen Bestimmungen der Verordnung Nr. 2014-928 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte. Grundlage hierfür ist die Umsetzung der Richtlinie 2012/19/EU über Elektro- und Elektronik-Altgeräte in Frankreich, auch als WEEE II Richtlinie bekannt

Gemäß des offenen Anwendungsbereichs (Open Scope), umfasst die Rücknahme- und Entsorgungspflicht von Unternehmen künftig alle Elektro- und Elektronikgeräte, die nicht explizit durch das neue Gesetz ausgeschlossen sind. Dazu gehören Elektrogeneratoren, Druckkartuschen, Leuchtkörper, elektrische Geräte wie Steckdosen und Schalter sowie bspw. Möbel und Bekleidung mit elektronischen Komponenten.

Unternehmen, die solche Geräte im Direktvertrieb nach Frankreich exportieren müssen diese bei einem der zugelassenen Entsorgungssysteme Ecologic, Eco-systèmes, Récylum (Lampen) und PV Cycle (Solarzellen) über einen Bevollmächtigten anmelden.

Bereits seit 2016 bietet die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer (AHK) Unternehmen an, als Bevollmächtigter die Entsorgungs- und Rücknahmepflichten von Unternehmen in Frankreich zu übernehmen sowie sie aktiv bei den Anmelde- und Meldeverfahren zu unterstützen.

Kontakt:

Christa Geissinger
Bereichsleitung Umwelt
Tel.: +33 (0)1 40 58 35 95
E-Mail: cgeissinger@francoallemand.com

Weitere Informationen/Links:

Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer

Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer: Elektro- und Elektronikaltgeräte (WEEE) - Batterien

Bestellung: Innovations- und Umweltnachrichten

Suchen mit Artikel-ID