Nächster Halt – China oder Indien?

Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) veröffentlicht neuen Praxisleitfaden in Kooperation mit der DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH

Logo, Universität Witten/Herdecke

Der neue Praxisleitfaden des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) „Internationalisierung nach China und Indien – Ein Leitfaden für deutsche Familienunternehmen“ beschäftigt sich ausführlich mit diesem für das Wachstum von Familienunternehmen bedeutenden Thema.

Die Professionalisierung deutscher Familienunternehmen der letzten zwei Jahrzehnte hat dazu beigetragen, dass das Thema Internationalisierung ins Zentrum der Wachstumsstrategien gerückt ist. Dennoch ist nach wie vor ein klarer Unterschied zu Publikumsgesellschaften zu beobachten, da Familienunternehmen risikoärmere Internationalisierungsstrategien wählen. Durch die voranschreitende Globalisierung sowie die Technologisierung der Wirtschaft hat sich der Wettbewerb jedoch von einem lokalen zu einem globalen entwickelt. Um in diesem weltweiten Konkurrenzkampf bestehen zu können, müssen auch deutsche Familienunternehmen den Schritt in unbekanntes Terrain wagen und in Märkte investieren, die weder geographisch noch kulturell naheliegend erscheinen.

Die damit verbundenen Probleme sind vor allem für Familienunternehmen spürbar, denn mit jedem neuen Markt und jeder neuen Kultur nimmt die Komplexität zu. Neben den Herausforderungen eines solchen Schrittes bietet er allerdings auch großes Potenzial. Vor dem Hintergrund der Banken- und Finanzkrise 2007/2008, die vor allem im Westen die Angst vor Stagnation säte, wurden China und Indien vermehrt als alternative Absatzmärkte berücksichtigt. Doch was macht diese Märkte eigentlich so attraktiv und wie können auch deutsche Familienunternehmen trotz der Herausforderungen dieser Länder profitieren? Diese und weitere Fragen beantwortet der neue WIFU-Praxisleitfaden.

„Unsere Studie beleuchtet das für deutsche Familienunternehmen brandaktuelle Thema ‚Internationalisierung nach China und Indien‘ aus verschiedenen Blickwinkeln und geht dabei vor allem auf die Besonderheiten für und durch die Unternehmerfamilie ein“, sagt Prof. Dr. Andrea Calabrò, Autor des Leitfadens und der Studie. „Ich bin persönlich sehr glücklich über unser erfolgreiches Symposium und möchte mich bei meinem Team, vor allem Ann Sophie Löhde, und der DEG für die konstruktive Zusammenarbeit der letzten Jahre bedanken.“

„Unsere Zusammenarbeit mit dem WIFU zielte darauf ab, kulturelle Gesichtspunkte und Verhaltensaspekte deutscher, indischer und chinesischer Familienunternehmen in ihrem Internationalisierungsprozess zu untersuchen und zu verstehen. Die Studie hat aus unserer Sicht viele relevante Aspekte beleuchtet und hilft sowohl den Unternehmen beim Gang ins Ausland als auch der DEG als Partner von Familienunternehmen weltweit“, betont Clemens Werhahn, auf Seiten der DEG für die Kooperation mit dem WIFU zuständig.

Dieser und alle weiteren Praxisleitfäden sowie die zugrundeliegende Studie stehen Ihnen auf der Homepage des WIFU (www.wifu.de) kostenlos zur Verfügung. Weitere Information erhalten Sie bei Ann Sophie Löhde unter ann.loehde@uni-wh.de.

60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die Veranstaltung zum Thema „Internationalisierung nach China und Indien“

Die Veröffentlichung des auf einer Studie basierenden Praxisleitfadens hat das WIFU zum Anlass genommen, dem Thema Internationalisierung von Familienunternehmen eine eigene Veranstaltung zu widmen. Am 30. November 2017 veranstaltete das WIFU gemeinsam mit der DEG das Event „Next Stop – China or India?“ exklusiv für Familienunternehmen. Rund 60 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren an die Universität Witten/Herdecke gekommen, um untern anderem einer inspirierenden Key Note Speech von Arndt G. Kirchhoff (CEO KIRCHHOFF Holding GmbH & Co. KG) sowie einer Podiumsdiskussion mit ausgewählten Studienteilnehmern beizuwohnen. Referenten und Teilnehmer ließen den Abend mit einem gemeinsamen Flying Dinner ausklingen.

Quelle:

Universität Witten/Herdecke
Alfred-Herrhausen-Str. 50
58448 Witten

Jan Vestweber
Pressereferent
Tel.: +49 2302 / 926-946
E-Mail: jan.vestweber@uni-wh.de

Weitere Informationen/Links:

DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH

Universität Witten/Herdecke

Bestellung: Innovations- und Umweltnachrichten

Suchen mit Artikel-ID