Brüssel: Neue Umweltzone ab 01.01.2018!

In Belgien tritt mit dem neuen Jahr eine Umweltzone in Kraft. Für Reisende und Logistiker bedeutet das eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Belgiens Hauptstadt führt zum 1. Januar eine flächendeckende Umweltzone ein, welche die gesamte Metropolregion mit ihren 19 Gemeinden umfasst. Um in diese Zone einfahren zu dürfen, müssen sich zuvor alle europäischen Fahrzeughalter in einer städtischen Datenbank registrieren. Ältere, verschmutzende Fahrzeuge werden dann vom Verkehr ausgeschlossen. Vorerst gilt diese Regelung allerdings nur für Belgier, Ausländer müssen sich erst ab dem Sommer 2018 registrieren! Um diese Frist jedoch nicht zu verpassen, sollten sich Reisende fortlaufend auf dem Infoportal lez-belgium.be informieren. Hier sind jetzt schon alle Einfahrtsregeln zusammengefasst und die Grenzen der Umweltzone können auf der interaktiven Karte eingesehen werden. Außerdem stellt die Internetseite wichtige Informationen zu allen existierenden und geplanten belgischen Umweltzonen zusammen, denn in unserem Nachbarland tut sich diesbezüglich viel! Antwerpens Umweltzone ist bereits seit Februar 2017 in Kraft und Autofahrer müssen sich vor der Einfahrt in die Zone registrieren: Besonders einfach kann man sich mit wenigen Klicks über lez-belgium.be direkt für Antwerpen eintragen lassen.

Weil das Thema der Luftverschmutzung in Europa immer präsenter wird, führen auch immer mehr Städte Umweltzonen ein. So traten im Nachbarland Frankreich dieses Jahr 17 Umweltzonen in Kraft, die teilweise sogar ganze Départements umfassen. 

Weitere Informationen/Links:

Brüssel: Neue Umweltzone ab 01.01.2018!

Registrierung für die Umweltzone, Zufahrtbestimmungen

Bestellung: Innovations- und Umweltnachrichten

Suchen mit Artikel-ID