Biokunststoffe: IfBB u. Anwendungszentrum HOFZET d. Fraunhofer WKI entwickeln Computermausmaterial

Logo, Hochschule Hannover
Entwicklung des Computermaus-Gehäuses im Spritzgießprozess im TBKV in Hannover-Ahlem.
Quelle: IfBB

In enger Zusammenarbeit entwickeln und fertigen das Anwendungszentrum HOFZET des Fraunhofer WKI und das IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover das Gehäusematerial für die faire Computermaus des Vereins Nager IT e.V. Das Material wird direkt vor Ort zu Prototypen im Spritzgießverfahren verarbeitet.

Bei der Computermaus kommt ein eigens vom IfBB entwickeltes Material zum Einsatz: Die Wissenschaftler der IfBB-Forschernachwuchsgruppe haben einen Werkstoff auf Basis von Polymilchsäure (PLLA) entwickelt, der zu 83 % aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Die Basis ist Zuckerrohr. Das neu entwickelte teilkristalline PLLA-Blend ist von der Zertifizierungsgesellschaft DIN CERTCO der TÜV Rheinland Gruppe und des DIN-Instituts zertifiziert.

Die Anforderungen an das Material waren hoch: eine hohe Warmformbeständigkeit sollte gewährleistet, das mehrmalige Auf- und Zuschrauben des Gehäuses für Montage und Reparatur möglich sein und zudem war eine geringe Abnutzung der Scrollradhalterung gefordert. Auch ein möglichst hoher Materialanteil nachwachsender Rohstoffe war gewünscht.

Die Computermaus des Vereins Nager IT ist eins von drei Alltagsprodukten, für die die IfBB-Forschernachwuchsgruppe einen Biowerkstoff entwickelt hat: Auch für einen Kugelschreiber der Firma Schneider Schreibgeräte GmbH und einen Zahnbürstengriff der Firma SWAK Experience UG wurde ein PLA modifiziert. Alle drei Produkte sind im Handel erhältlich.

Für das Gehäusematerial der Computermaus wurden durch IfBB und Anwendungszentrum HOFZET innerhalb der Prototypentwicklung stetig die Rezeptur angepasst, die Oberfläche modifiziert und die Möglichkeiten für eine automatisierte industrielle Fertigung ausgelotet und vor Ort umgesetzt.

Auch in Zukunft sollen von HOFZET und IfBB Produkte aus Biokunststoffen und Bioverbundwerkstoffen in Prototypenserien im hochmodernen Technikum für Biokunststoffe und Verbundwerkstoffe (TBKV) in Hannover-Ahlem hergestellt werden.

Kontakt:

Dr. Lisa Mundzeck
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0511-9296-2269
Fax: 0511-9296-99-2269
E-Mail: lisa.mundzeck@hs-hannover.de

IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe
Heisterbergallee 12
30453 Hannover

Quelle:

Hochschule Hannover
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Expo Plaza 4
30539 Hannover

Weitere Informationen/Links:

IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe

Hochschule Hannover

Bestellung: Innovations- und Umweltnachrichten

Suchen mit Artikel-ID