Niedersächsische Bibliotheken erhalten rund 180.000 Euro

Förderung für den Erhalt des schriftlichen Kulturerbes

Logo, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Vier niedersächsische Bibliotheken sind mit ihren Projekten erfolgreich bei dem Sonderprogramm der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Erhaltung des schriftlichen Kulturerbes in Archiven und Bibliotheken. Die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover – Niedersächsische Landesbibliothek, die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, die Landesbibliothek Oldenburg und die Bibliothek der Tierärztlichen Hochschule Hannover erhalten insgesamt rund 89.000 Euro aus Mitteln des Bundes.

Das Land stellt für die Vorhaben noch einmal denselben Betrag zur Verfügung. Zusätzlich fördert das Niedersächsische Kulturministerium mit 53.000 Euro ein weiteres Projekt zur Bestandserhaltung an der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.

„Der Erfolg unserer Bibliotheken bei dem Sonderprogramm des Bundes zeigt, dass wir in Niedersachsen gut aufgestellt sind, um die Schriftgüter der Vergangenheit für die Nachwelt zu erhalten. Mit den zusätzlich bereit gestellten Landesmitteln unterstützen wir unsere Bibliotheken bei dieser Arbeit“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Gabriele Heinen-Kljajić.

Insgesamt wurden 45 Anträge von Einrichtungen aus den Bereichen Bund, Länder, Stiftungen, Kommunen und Kirchen bewilligt. Niedersachsen ist zusammen mit Hessen Spitzenreiter bei den geförderten Ländern.

Der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek stehen rund 45.000 Euro für den Erwerb von Schutzverpackungen für insgesamt rund 8.000 Handschriften und Cimelien zur Verfügung. Die Landesbibliothek Oldenburg kann rund 41.000 Euro in die Entsäuerung nordwestdeutscher Zeitungen von 1840 bis 1940 investieren.

Mit einer Förderung von rund 47.000 Euro wird die Herzog August Bibliothek Schutzverpackungen für rund 660 mittelalterliche illuminierte Handschriften aus der Entstehungszeit bis 1400 anschaffen.

Die Bibliothek der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover erhält rund 45.000 Euro für die Trockenreinigung und Verpackung von Bänden des ehemaligen Sondersammelgebiets „Veterinärmedizin und allgemeine Parasitologie“. Mit den zusätzlichen Mitteln für die Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen werden Maßnahmen zur Reinigung, Konservierung, Restaurierung und Verpackung von mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriftenfragmenten gefördert.

Quelle:

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Leibnizufer 9
30169 Hannover
E-Mail: pressestelle@mwk.niedersachsen.de 

Weitere Informationen/Links:

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Bestellung: Innovations- und Umweltnachrichten


Suchen mit Artikel-ID