Dokumentation: Konstituierende Sitzung des Arbeitskreises Wirtschaft 4.0 der IHK Braunschweig in Kooperation mit den Arbeitgeberverbänden Region Braunschweig und Harz am 28. September 2016, 15.00 Uhr im Kongresssaal der IHK

Die Vorträge:


Michael Gensicke stellte in seinem Beitrag u.a. ein Projekt zur erleichterten Parkplatzsuche vor - hier dazu ein 3 Minuten Film von SAP und Bosch:

Weitere Informationen zum Bosch Secure Truck Parking finden Sie in der zu diesem Projekt erstellten microsite


Tisch 1: Die digitale Fabrik (aus Anwendersicht)

Moderation:

André Giese, Partner IAP GmbH, Braunschweig

  • Perspektiven und Lösungen für die digitale Produktion
  • Wandlungsfähigkeit von Produktionssystemen

Impulsfragen:

  • WESHALB beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit den Themen „Wandlungsfähigkeit“ und „Digitale Fabrik“? Welchen Nutzen erwarten Sie?
  • WO sehen Sie in Ihrem Unternehmen praktikable Ansatzpunkte für die digitale Fabrik?
  • WIE nutzen Sie heute oder zukünftig Elemente der digitalen Fabrik? Welche Elemente sind für Sie im Rahmen des Arbeitskreises von Interesse?
  • WAS sind darüber hinaus Ihre offenen Fragen zum Thema, die im Rahmen des Arbeitskreises betrachtet werden sollten?

Die Ergebnisse zu diesen Kernfragen finden Sie im angehängten Elaborat Ergebnisse Thementisch „Digitale Fabrik“.

Neben den Ergebnissen hat der Moderator noch ein paar Impulse in die Aufbereitung einfließen lassen, die für den Workshop vorbereitet waren, aber nicht im Detail vorstellen konnte. Dies mag die Teilnehmer noch einmal anregen, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Die Ergebnisse umfassen eine Dokumentation des Inputs der Teilnehmer als auch eine Empfehlung für eine Vertiefung und das weitere Vorgehen durch André Giese.

Tisch 2: Herausforderungen der Digitalisierung (aus Anbietersicht)

Moderation:

Kai Stilke, KASMOCOM, Mobile Datenkommunikation und M2M Lösungen, Braunschweig

  • Anforderungen an die IT-Sicherheit
  • Rechtliche Unwägbarkeiten
  • Breitbandausbau zukunftsorientiert planen

Ergebnisse | Rückmeldungen | Anregungen:

  1. Kleinere Mittelständler beachten
    Weitere Angebote des Arbeitskreises 4.0 sollten auch auf die kleineren Mittelständler ausgerichtet sein (machen die Masse des Mittelstands aus).
  2. Was sind die Hemmnisse für den Einstieg in Industrie 4.0 / Digitalisierung ?
    Eine Arbeitsgruppe sollte sich mit den Gründen befassen, warum sich viele Mittelständler noch immer schwer tun, das Thema Industrie 4.0 für sich zu konkretisieren (Wunsch von Anbietern).
  3. Weitere Anwendungsbeispiele
    Befürwortet wurden weitere Veranstaltungen mit konkreten Anwendungsbeispielen, da diese die vielschichtige Thematik sehr gut nahe bringen und Anregungen geben. Gut wäre es, wenn die diese zum Teil vor Ort bei den jeweiligen Unternehmen stattfinden könnten.
  4. Interdisziplinäre Vernetzung
    Industrie 4.0, M2M, IoT, Digitale Transformation wird von kundenindividuellen Lösungen geprägt. Für die Lösungen sind zumeist mehre Leistungserbringer / Komponentenlieferanten erforderlich. Der Arbeitskreis könnte / sollte die interdisziplinäre Vernetzung der Leistungserbringer fördern.
  5. Kollegiale Beratung
    Eine Arbeitsgruppe / Stammtisch könnte dazu dienen, dass sich die Teilnehmer fall-/problembezogen bezüglich Wirtschaft 4.0 beraten: Wie könnte ein konkreter Lösungsansatz aussehen?, Was wären die Vorteile?, „wir haben das soundso gemacht, könnte das nicht auch etwas für ihr Unternehmen sein …“, „ich kenne da jemanden, der …“etc.
  6. Datenanalyse konkret
    Ein Kernelement/-vorteil von Wirtschaft 4.0 ist die Erfassung, Analyse und Interpretation von Daten. Dies ist für viele Mittelständler (noch) nicht wirklich konkret fassbar – es fehlen auch die veröffentlichen realen Beispiele. Deswegen sollte eine Veranstaltung speziell zu diesem Thema (SmartData) angeboten werden, in der - neben Beispielen - Analysewerkzeuge vorgestellt und damit real Daten analysiert werden (HandsOn-Veranstaltung).
  7. IHK Know How Zeritifikat „Wirtschaft 4.0“
    Kompakte Schulung / Fortbildung zum Thema „Wirtschaft 4.0“ ausarbeiten und anbieten, ausgerichtet auf die Anforderungen des (kleineren) Mittestands. In den Unternehmen fehlt vielfach das notwendige übergreifende Wissen zu dieser Thematik bei den Unternehmern als auch Mitarbeiten / Spezialisten.
  8. Kleine Zusatzdienstleistungen
    Eine Arbeitsgruppe könnte sich mit kleinen, schnell umzusetzenden Dienstleistungen (über Internet-Plattformen) im Umfeld Wirtschaft 4.0 beschäftigen.
  9. Themen-Vorträge
    Zu den Themen „IT-Sicherheit“, „Rechtliche Aspekte / Unwägbarkeiten“,
    Breitbandausbau sollten Fachreferenten zu Vorträgen eingeladen werden.
  10. Offene Standards unterstützen
    Der Arbeitskreis / die IHK sollen sich dafür einsetzen, dass sich Offene Standards im Bereich Wirtschaft 4.0 etablieren (Dies ist auch ein Bestreben der Initiative Plattform Industrie 4.0).

Tisch 3: Die digitale Arbeitswelt (aus Personalentwicklersicht)

Moderation:

Cordula Miosga, Arbeitgeberverband Region Braunschweig e.V.

  • Konsequenzen für die Mitarbeiter und deren Qualifikationen
  • Neue Beschäftigungsformen und Geschäftsmodelle

Fotoprotokoll (zum Vergrößern bitte anclicken)

Fotoprotokoll Tisch 2 vom 28.09.2016,
Cordula Miosga, AGV Region Braunschweig

  1. Die finale Version der Themenliste mit allen Karten des Fotoprotokolls von Tisch 3.
    Das Cluster Personalentwicklung hat am meisten Beiträge und höchsten Diskussionsbedarf und steht daher auf höchster Priorität

  2. Wünsche zum Format:

    • die Gruppe ist in dieser Form zum Weiterarbeiten zu groß, sie sollte eine arbeitsfähige Größe haben, ca. 10 - 12 Teilnehmer.
    • das nächste Treffen sollte in einem Unternehmen stattfinden, denn Arbeitswelt 4.0 „passiert“ in der Praxis und so könnte man sehr gut Theorie und Unternehmensrealität kombinieren.

  3. Es haben sich spontan 2 Unternehmen als Gastgeber angeboten:

    Susanne Holzwart, AGIMUS GmbH
    Florian Runge, KUKA ROBOTER GMBH - NIEDERLASSUNG NORD
    Weitere mögliche Gastgeber mögen sich bitte melden.

  4. Treffen im Intervall von 8 – 12 Wochen

  5. Eine Digitale Plattform in Form eines Forums soll eingerichtet werden, um zwischen den Treffen ein aktives networking zu betreiben, Themen weiterzuentwickeln, Tipps zu geben oder zu bekommen,….usw.

Suchen mit Artikel-ID

Ansprechpartner


Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschaftsing. Peter Peckedrath

Kontaktinformationen