Wirtschaft

Die wichtigsten Themen

  • Mediadaten 2014

    Die IHK Braunschweig gibt monatlich ihre Publikation „wirtschaft IHK BRAUNSCHWEIG” in einer Auflagenhöhe von 18.500 Exemplaren heraus. Sie ist das offizielle Organ der Industrie- und Handelskammer Braunschweig und wird Kammerzugehörigen im Rahmen ihrer Mitgliedschaft unentgeltlich geliefert. »mehr...


  • Fazit 2013

    Unter dem Titel »Fazit 2013« veröffentlicht die Industrie- und Handelskammer Braunschweig den Zahlenspiegel sowie den Jahresbericht der IHK und den Index des IHK-Magazins. »mehr...


  • 17.04.2014

    Einspruch! Wer den Makler bestellt bezahlt! Hilft das dem Mieter wirklich?

    »Das Bestellerprinzip und die Mietpreisbremse haben langfristig Nachteile, nicht nur für die Eigentümer, sondern vor allem für die ­Mieter«, sagt Ines Kruse-­Buchholz, ­Inhaberin von IK Immo­bilien, Waggum. Am gerechtesten sei es, wenn sich beide Parteien die Maklerprovision teilen. »mehr...


  • 16.04.2014

    »Warum wir Schülerfirmen fördern wollen«

    Bei dem Elektronik-Distributor AL-Elektronik in Braunschweig sind die Bewerberzahlen um die Ausbildungsplätze rasant zurückgegangen von 200 im Jahr 2012 auf 30 in diesem Jahr. »Die sinkenden Schülerzahlen treffen vor allem den Mittelstand«, sagt Nicole Both, »wir müssen etwas tun.« »mehr...


  • 05.02.2014

    IHK Braunschweig unter den 5 besten IHK Internetseiten

    Beim Best-Practice-Wettbewerb »IHK-Homepages 2013« haben es die Internetseiten der IHK Braunschweig in den Kategorien »Darstellung und Gestaltung«, »Inhalt« sowie »Benutzerfreundlichkeit und Navigation« unter die TOP 5 aller Onlineangebote geschafft. Die Internetauftritte sämtlicher 80 Industrie- und Handelskammern wurden bei dem Wettbewerb auf den Prüfstand gestellt.  »mehr...


  • 02.10.2013

    Die Zeit wird knapp - haben Sie die SEPA-Umstellung im Griff?

    Sechs SEPA-Experten appellierten am 1. Oktober in der IHK Braunschweig 
eindringlich an die knapp 100 Teilnehmer bei der SEPA-Umstellung keine 
Zeit zu verlieren. Bei dem Thema SEPA seien ... »mehr...


  • 01.10.2013

    Gelbe Tonne: Auch viele Unternehmen können die neue Wertstofftonne nutzen

    Neues Wertstoffkonzept in Braunschweig: Ab dem 1. Januar 2014 wird die Wertstofftonne eingeführt. Das bisherige Bringsystem mit Sammelstationen wird auf ein Holsystem umgestellt. Vor jedem Wohnhaus sollen künftig Leichtverpackungen und stoffgleiche Nichtverpackungen gesammelt werden. Die dafür vorgesehenen Wertstofftonnen mit gelbem Deckel können auch von bestimmten gewerblichen Betrieben angefordert und genutzt werden. »mehr...


  • 03.09.2013

    »Mehr Mut zur Wildnis – auch in der Kita«

    Es ist für die Kinder zwar nur ein Zuhause auf Zeit, dafür aber ein ganz außergewöhnlicher Ort, der auf so liebevolle Weise naturnah gestaltet wurde, dass er kürzlich eine Auszeichnung der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung erhalten hat: die Kindertagesstätte (Kita) in Lengede-Woltwiesche, wo aus früher fast trostlosen Außenflächen auf rund 2000 Quadratmetern ein kleines Naturparadies entstanden ist. »mehr...


  • 23.08.2013

    Steigenberger Hotel in Braunschweig eröffnet

    Eine Oase im Grünen: Das neue Steigenberger Parkhotel im Braunschweiger ­Bürgerpark am Okerbogen hat eine unvergleichliche Lage. In das 180-Zimmer-­Hotel, das am 23. August eröffnet wurde und 85 Mitarbeiter beschäftigt, sind 28 Millionen Euro investiert worden. »mehr...


  • 29.07.2013

    Ostfalia Hochschule gründet eigene Beteiligungsgesellschaft

    Starke Unterstützung für Spin-offs aus den Hochschulen: Als eine der ersten Hochschulen Deutschlands hat die Ostfalia eine eigene Beteiligungsgesellschaft gegründet – in Kooperation mit der Unternehmerfamilie Mast. Die Academic Ventures GmbH & Co. KG stellt Start-ups bis zu 20 000 Euro Eigenkapital zur Verfügung. Über die Vergabe entscheidet ein Beirat. Der Startschuss fiel am 10. Juli bei einem Festakt im Kongresssaal der IHK. Zugleich wurde die enge Kooperation mit dem High-Tech-Gründerfonds vorgestellt. »mehr...


  • 05.07.2013

    Etalon: Unsere Technologie macht Werkzeugmaschinen vier bis fünf Mal genauer

    Die Etalon AG hat die Messtechnik revolutioniert. Das Kernprodukt der Braunschweiger Firma mit Sitz in Ölper: der LaserTracer. Was das GPS für das Auto ist, ist der LaserTracer für die Werkzeugmaschine – das gleiche Messprinzip mit anderer Messtechnik. GPS läuft über Mikrowellensignale, der LaserTracer über Licht. Vorstand Dr. Heinrich Schwenke: »Wir sind weltweit die Einzigen, die das so machen. Wir halten alle Patente. Wir sind nicht Marktführer im Bereich der Werkzeugmaschinenkalibrierung, aber definitiv Technologieführer.« Dr. Schwenke et alii erhielten 2004 den Technologietransferpreis der IHK Braunschweig für den Transfer eines Simulationsverfahrens für die Koordinatenmesstechnik. »mehr...


  • 18.06.2013

    »Wenn für die Mitarbeiter keine Gefahr besteht, sind auch die Nachbarn nicht gefährdet«

    Andreas Aplowski fand für die hoch-emotionale Diskussion um den Industrie- und Gewerbestandort Wenden/Thune deutliche Worte. »Wenn die Mitarbeiter der drei betroffenen Unternehmen Buchler, GE Healthcare Buchler und Eckert & Ziegler Nuclitec in Sicherheit ihrer Arbeit nachgehen können, dann ist nach menschlichem Ermessen auch für die Nachbarn keine Gefährdung zu befürchten«, sagte der Leiter des Gewerbeaufsichtsamtes bei der Sitzung des Industrieausschusses der IHK am 7. Mai auf dem Betriebsgelände. »mehr...


  • 18.06.2013

    Strahlungsarm, aber hoch-emotional - ein Kommentar

    Mit Betroffenheit haben Mitarbeiter und Führungskräfte des Industrie­standorts Wenden in den letzten Monaten erleben müssen, wie einfach es ist, in der Bevölkerung Ängste zu schüren. Die Rede ist von den drei Unternehmen Buchler, GE Healthcare Buchler sowie Eckert & Ziegler Nuclitec und ihren insgesamt 380 Mitarbeitern. »mehr...


  • 13.06.2013

    IHK-Sozialtransferpreis für vier beispielhafte Projekte

    Toll gelaufen! 10 252 Kinder aus 77 Grundschulen kamen im letzten Jahr durch die Volksbank BraWo und ihre Stiftung ins Schwitzen. Insgesamt 29 301 Kilometer legten sie an 27 Aktionstagen zurück. Für jede Runde beim »fit-4-future-Lauf« hatten Familienangehörige, Freunde und Partnerunternehmen zuvor eine individuelle Spendensumme zugesagt. So kamen mehr als 800 000 Euro für »fit-4-future-Projekte« an den Schulen zusammen. Ein besonderes Projekt, das Bewegungsmangel entgegenwirkt und bei Kindern ein Gesundheitsbewusstsein erzeugt. Am 3. Mai wurde es mit dem Hauptpreis des Sozialtransferpreises der IHK gewürdigt. Ausgezeichnet wurden im Kongresssaal auch die Projekte »Fußballtraining für hörgeschädigte und sozial benachteiligte Kinder« und »Erprobung neuer Lernformen für Frauen mit Migrationshintergrund«. Ein Sonderpreis ging an das inklusive Projekt »le schumi – leckeres Schulmittagessen«. »mehr...


  • 10.06.2013

    Interne Demografie Manager erhalten ­IHK-Zertifikat – Strategien für Unternehmen im Umgang mit dem demografischen Wandel

    Mitte April präsentierten im Haus der Wirtschaft sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmer betriebliche Projekte zum Thema »Demografischer Wandel«, und wiesen damit ihre erfolgreiche Lehrgangsteilnahme nach.  »mehr...


  • 16.04.2013

    Adalbert Wandt: »Das Transportgewerbe steht vor enormen Herausforderungen«

    Alternde Belegschaften, Mangel an Nachwuchskräften, auskömmliche Preisgestaltung bei stetig steigenden Kosten: das sind derzeit drei der großen Herausforderungen im Transportgewerbe. Aufgaben, auf die auch IHK-Vizepräsident Adalbert Wandt besonderes Augenmerk richten wird. Der Braunschweiger Spediteur ist seit Oktober Präsident des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL). Bereits seit 2001 ist der 64-Jährige Präsident des Gesamtverbandes Verkehrsgewerbe Niedersachsen e. V. (GVN). »mehr...


  • 08.04.2013

    »Eigentlich geht es doch immer um Emotionen«

    Gerhard Regenthal ist in Deutschland einer der gefragtesten Trainer für Identitätsfindung von Unternehmen und Institutionen. Wenn er einmal nicht unterwegs ist, lebt und arbeitet der erfolgreiche Autor von inzwischen zehn vielbeachteten Büchern in Harxbüttel am Rande von Braunschweig. Sein Terminkalender hat wenig freie Seiten. Trotzdem strahlt Regenthal eine Gelassenheit und Zufriedenheit aus wie kaum ein anderer. »mehr...


  • 12.03.2013

    Stadt Wolfenbüttel will Hertie-Warenhaus wiederbeleben

    Dass er sozusagen einmal in die Funktion eines Projektentwicklers für eine namhafte Einzelhandels­immobilie schlüpfen würde, hätte sich Wolfenbüttels Bürgermeister Thomas Pink vor sechs Jahren nicht einmal in seinen kühnsten Gedanken vorstellen können. Aber nach einer dreieinhalbjährigen »Leidenszeit« mit zahlreichen vergeblichen Versuchen, das Hertie-Haus zusammen mit dem Finanzinvestor und verschiedenen Projektentwicklern wiederzubeleben, wächst bei ihm mehr und mehr die Überzeugung, dass ein Kaufhaus für ein Mittelzentrum genauso zur Infrastruktur gehört wie ein Krankenhaus oder eine Schule. Inzwischen kommt Bewegung in die Sache: Die Stadt Wolfenbüttel hat die seit August 2009 leerstehende Immobilie vor vier Monaten aus der Insolvenzmasse des Finanzinvestors erworben und ist dabei, die Weichen in Richtung Einzelhandelsnutzung zu stellen. Die Mehrheit der Rats­mitglieder und der Wolfenbütteler Bürger weiß Pink hinter sich. Für den neuen Magneten in zentraler Lage gibt es bereits zahlreiche Interessenten, darunter auch namhafte Ankermieter. »mehr...


  • 08.03.2013

    Internationalisierung der Marke Jägermeister

    Bereits seit Ende der 80er Jahre versuchte die Mast-Jägermeister SE, den englischen Markt zu erobern. Doch der Durchbruch kam erst jetzt. »2012 wurden wir als eine der heißesten Marken gekürt. Beim vorletzten Ryder Cup, als die Europäer gegen die Amerikaner beim Golf gewannen, wurde der Cup mit Jägermeister gefüllt. Das sind die schönen Momente, wo man sagt: Jetzt haben wir’s«, berichtete Paolo Dell’Antonio am 21. Februar im Kongresssaal der IHK. In 90 Ländern wird der Kräuterlikör inzwischen aktiv vertrieben. In jeder Sekunde werden weltweit fast 100 Shots getrunken. Der Sprecher des Vorstands gab auf Einladung von Industrieklub Braunschweig und IHK einen Einblick, wie die Internationalisierung der deutschen Traditionsmarke gelang – und wie mühsam das mitunter war. »mehr...


  • 05.03.2013

    Laienspieler

    Am 13. Februar haben die Minister Altmaier und Rösler ein Papier mit dem Titel »Energiewende sichern – Kosten begrenzen« vorgelegt. Im Kern geht es darum, weitere Strompreissteigerungen aus der gegebenen Mechanik des EEG für den privaten Endverbraucher zu »deckeln«. U. a. soll dies geschehen, indem Unternehmen doch eine höhere Umlage bezahlen und die vormals gesetzlich garantierten Vergütungen für bereits in Betrieb oder Bau befindliche Anlagen teilweise deutlich reduziert werden. »mehr...


  • 26.11.2012

    Beratungsstelle der NBank jetzt im IHK-Gebäude

    »Wir hoffen, dass sich die Arbeit der NBank-Beratungsstelle unter dem Dach der IHK potenziert«, sagte die niedersächsische Staats­sekretärin Ulla Ihnen am 23. November bei der Vorstellung und offiziellen Eröffnung der neuen Räume, die sich im 4. Stock des IHK-Gebäudes befinden. »mehr...


  • 13.11.2012

    Das Credo von symeda: Software für das vernetzte Gesundheitswesen

    Sinkende Geburtenrate, steigende Lebenserwartung: Der demografische Wandel stellt unser Gesundheitssystem vor eine hohe Hürde. Wie können wir die Qualität der medizinischen Versorgung aufrechterhalten, wenn die Zahl der Kranken wächst und die von Ärzten und Gesundheitspflegern abnimmt? Antwort weiß die Informationstechnologie – und junge IT-Unternehmen wie die symeda GmbH. »mehr...


  • 21.10.2012

    Warum Mathe so schön ist? Weil sie Spaß macht!

    Mathematik ist gut für Überraschungen? Auf jeden Fall. Sie bereichert unseren Alltag? Definitiv. Und macht Spaß? Unbedingt! So zu sehen bei der Preisverleihung des Schreibwettbewerbs »Was ich an Mathe schön finde«. Im gut gefüllten Kongresssaal der IHK Braunschweig bereiteten Schüler und Studierende den Gästen neunzig unterhaltsame Minuten. Auch der Niedersächsischen Wissenschaftsministerin und Schirmherrin Johanna Wanka gefiel die Veranstaltung. »Gut über Mathe zu reden ist der richtige Weg, mehr Interesse für das Fach zu wecken.« »mehr...


  • 17.10.2012

    Braunschweigs charmante Schwedin

    Isabel Edvardsson hat viele Talente. Als Profitänzerin schaffte sie es zusammen mit ihrem Partner Marcus Weiss auf der Weltrangliste ganz weit nach oben, gewann 2007 die Europameisterschaft und von 2005 bis 2007 die Deutsche Meisterschaft. Durch die RTL-Sendung »Let’s dance« wurde sie in den letzten Jahren immer bekannter. Die sympathische 30-Jährige, die in Göteborg geboren und aufgewachsen ist, fühlt sich bei allen ihren Aktivitäten auch als Botschafterin Braunschweigs. Einige Braunschweiger Unternehmer und Führungskräfte – Namen verrät sie nicht – haben bei ihr bereits Einzelunterricht genommen, den sie zu überraschend moderaten Konditionen anbietet. Da sie vor dem Mikrofon genauso sicher auftritt wie auf der Tanzfläche (»Nervosität kenne ich nicht«) wird sie von Unternehmen gern zur Moderation von Firmen­veranstaltungen eingesetzt. »mehr...


  • 09.10.2012

    Das Betriebsklima macht den Unterschied

    In der Großindustrie erlebte Gerhard Auerswald (60), wie schnell neue Ideen torpediert werden können: »Entscheidend war, wer die Idee hatte. Ein Teil der Mitarbeiter war reflexartig dagegen. Manche schrieben gleich Einwände auf, um sich abzusichern.« Bei der Auerswald GmbH & Co. KG in Schandelah im Landkreis Wolfenbüttel gibt es dagegen ein ganz anderes Betriebsklima: eine konstruktive Diskussionskultur. »mehr...


  • 10.09.2012

    Die Management-Philosophie eines erfolgreichen Praktikers

    Dr. Falk Hecker war nach seinem Betriebswirtschaftsstudium wissenschaftlicher Mitarbeiter bei dem sogenannten Fachmarkt-Papst Professor Bruno Tietz in Saarbrücken. Die Forschungsergebnisse und Erfahrungen hat Hecker beherzt in die Praxis umgesetzt. Der 43-Jährige ist Mitbegründer und Geschäftsführer der Auto plus Autofahrer-Fachmärkte und hat im IHK-Bezirk neben Braunschweig und Goslar gerade zwei neue Standorte in Wolfenbüttel (ehemals Hudowski) und in Salzgitter-Engelnstedt auf dem Gelände des Autohauses Krafft eröffnet. Hauptsitz seines Unternehmens ist Wolfsburg. Der Clou der Geschäftsidee: Die Fachmärkte verfügen über eine eigene Kfz-Meisterwerkstatt. Seine Erfahrungen bei der Unternehmens­führung hat Hecker, der auch Dozent der Ostfalia Hochschule ist, in einem neuen Buch mit dem Titel »Management-Philosophie« zusammengefasst. »mehr...


  • 13.08.2012

    Erschreckender Blick in den Giftschrank der Hacker

    Fremde Daten auszuspähen ist offensichtlich kinderleicht. Für einfache Passwörter, die den Zugang zu intimsten Dokumenten öffnen, brauchen Hacker nur den Bruchteil einer Sekunde. Dies wurde am 18. Juni bei einer Veranstaltung mit Tobias Schrödel, Deutschlands erstem Comedy-Hacker, deutlich. Auf höchst humorvolle Weise gewährte der Fach-Informatiker einen Blick in den Giftschrank der Hacker. Schrödel ging es aber nicht nur darum ... »mehr...


  • 10.07.2012

    Trendforscher Matthias Horx: Die Zukunft wird nicht schlechter, sondern besser

    Zwei von drei Deutschen glauben, dass die Zukunft schlechter als die Gegenwart wird. »Das ist ein Rekordwert«, sagt Matthias Horx. Er selbst fällt nicht in die Kategorie der Schwarzmaler, stattdessen kennt er viele gute Gründe, warum wir Menschen mit Optimismus nach vorn blicken dürfen. Matthias Horx muss es wissen – denn er ist einer der bekanntesten Trend- und Zukunftsforscher in Deutschland und war auf Einladung von Anja Schaar-Goldapp, Sprecherin der Braunschweiger Regionalgruppe der Gesellschaft für Informatik (GI), in Braunschweig zu Gast. »mehr...


  • 29.06.2012

    alware: Rund 100 Simulationen für namhafte Kunden

    Das Ingenieurbüro alware aus dem Technologiepark Braunschweig bietet spezielle Dienstleistungen zum Thema Energiesparen an: Die Simulation von neuen oder zu sanierenden Gebäuden schon im Entwurfs- oder Planungsstadium. »So können wir für den Bauherren maßgeschneiderte und effiziente Energielösungen erarbeiten, die ökonomisch und ökologisch zugleich sind«, stellt der geschäftsführende Gesellschafter Andreas Lahme fest. »mehr...


  • 29.06.2012

    Carbon-Scout – das Klima schützen, der Wirtschaft nützen

    Die Idee, die hinter dem Emissionshandel steckt, ist ganz simpel: Wo auf unserer Erde die Treibhausgase entstehen, ist im Grunde genommen egal – entscheidend ist, dass sich die Emissionen in der Summe verringern. Damit diese Rechnung aufgehen kann, gibt es das Braunschweiger Unternehmen Carbon-Scout. »Unternehmen von den Vorteilen des Klimaschutzes überzeugen« – so fassen Johannes H. Diedrich und Benjamin Munzel ihre Geschäftstätigkeit zusammen. »mehr...


  • 10.05.2012

    Herausforderung Rohstoffsicherung

    In dem Wirtschaftsgespräch der IHK Lüneburg-Wolfsburg im Wolfsburger Schloss zum Thema »Herausforderung Rohstoffsicherung« sind auch Unternehmer und Führungskräfte der IHK Braunschweig eingeladen. »mehr...


  • 08.05.2012

    Erster Lehrgang „Technik für Kaufleute (IHK)“ erfolgreich abgeschlossen – 13 Teilnehmer erhielten IHK-Zertifikate

    Anreißnadel, Messschieber, Windeisen oder der 6-kant-Winkelschraubendreher-Satz – das sind keine Fremdworte mehr für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Lehrgangs „Technik für Kaufleute (IHK) – Grundstufe“, der als Kooperationsprojekt von IHK Braunschweig, der TEUTLOFF® Technischen Akademie und der Hch. Perschmann GmbH von Januar bis März 2012 erfolgreich durchgeführt wurde. »mehr...


  • 01.02.2012

    Kommunikation und Beratung für Unternehmen und Stiftungen

    Ende September räumte er seinen Schreibtisch bei der Stiftung Nord/LB-Öffentliche. Sechseinhalb Jahre war Malte Schumacher Fachreferent für Projektmanagement und Kommunikation, seit April 2008 stellvertretender Geschäftsstellenleiter. »Ich habe das supergerne gemacht, habe total viel gelernt. Aber ich bin so ein Neugieriger«, so der 45-Jährige. »Irgendwann sagt man: Ich kenne das alles. Was kommt als Nächstes?« Seit Januar ist er nun Solo-Selbstständiger. Agenturname: »Strategien und Kommunikation«. Ein Schwerpunktthema: Stiftungen. »mehr...


  • 27.01.2012

    IHK-Neujahrsempfang: »Zuverlässige Versorgung der Unternehmen mit bezahlbarer Energie«

    Der Wirtschaftsraum Braunschweig-Wolfsburg-Salzgitter ist die bedeutendste Industrieregion des Landes Niedersachsen und daher in hohem Maße von einer verlässlichen und wettbewerbsfähigen Energieversorgung abhängig, lenkte IHK-Präsident Dr. Wolf-Michael Schmid die Aufmerksamkeit der rund 1200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft am 10. Januar beim IHK-Neujahrsempfang auf ein wichtiges Thema für die kommenden Jahre. Ministerpräsident David McAllister kündigte den Beschluss eines Niedersächsischen Energiekonzepts durch das Landeskabinett an.  »mehr...


  • 30.11.2011

    IHK-Technologietransferpreis für zwei Forscher des Clausthaler CUTEC-Instituts: Große Einsparpotenziale bei der Abwasser- und Klärschlammbehandlung erzielbar

    Für den Transfer in Form einer technologieorientierten Unternehmensgründung der aquen aqua-engineering GmbH erhielten die beiden Clausthaler Forscher Professor Otto Carlowitz und Dr. Christian Schröder am 18. November den mit 10 000 Euro dotierten Technologietransferpreis der Industrie- und Handelskammer Braunschweig. Die aquen beschäftigt sich mit der Optimierung eines neuen Verfahrens und des dazugehörigen Anlagenbaus zur Klärschlammbehandlung, das die Entsorgungskosten um 30 Prozent reduziert und darüber hinaus die Umwelt entlastet. »mehr...


  • 27.10.2011

    Eine Erfolgsgeschichte made in Braunschweig

    Das traditionsreiche Hofbrauhaus Wolters ist wieder eine feste Größe in der Stadt und in der Region. Vor sechs Jahren sollte die Brauerei, die damals zum brasilianisch-belgischen Bier-Multi Inbev gehörte, geschlossen werden. Vier mutige Wolters-Manager, gestützt von der Stadt und von Solidarisierungsaktionen in der Bevölkerung, übernahmen mit einem Management-Buy-out das Unternehmen und brachten es seitdem wieder nach vorn. »Es ist eine löwenstarke Erfolgsstory«, meint Peter Lehna, Sprecher der Geschäftsführung, in Anspielung an das neue Markenzeichen von Wolters, den Braunschweiger Löwen. »mehr...


  • 21.10.2011

    E-Bilanz: zwingend für das Wirtschaftsjahr 2013 vorgeschrieben

    Aufgrund neuer gesetzlicher Verpflichtungen sind in absehbarer Zeit sowohl die Bilanzen als auch die Gewinn- und Verlustrechnungen von Unternehmen in digitaler Form an die Finanz behörden zu übermitteln. Rechtsanwalt und Steuerberater Jens Gewinnus aus der Steuer abteilung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages und Christian Goede, Vertriebs förderung Lösungen für Unternehmen der DATEV eG, informierten am 18. Oktober 2011 über bisher feststehende Einzelheiten. »mehr...


  • 27.09.2011

    Die Industrie ist der wirtschaftliche Motor der Industrieregion Braunschweig

    Fahrzeugbauer, Stahlhersteller, Maschinenbauer - das produzierende Gewerbe hat im Großraum Braunschweig eine überragende Bedeutung. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt liegt bei 45 Prozent und damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 30 Prozent. Das machte Tobias Hoffmann, Vorsitzender des Industrieausschusses, am 26. September vor der Vollversammlung der IHK Braunschweig deutlich. »mehr...


  • 26.08.2011

    Elena: Musterbeispiel für misslungenen Bürokratieaufbau

    Was hat man uns nicht alles versprochen: Durch das elektronische Entgeltnachweisverfahren (»Elena«) sollte alles einfacher, sicherer und schneller werden, verbunden mit einer spürbaren Entlastung der Arbeitgeber. »Weniger Bürokratie, mehr Effizienz«, lautete die vollmundige Ankündigung. »mehr...


  • 02.08.2011

    BAG - Antragsfristen für De-Minimis und Aus- und Weiterbildung für 2012 vorverlegt

    Die Anträge sollen jetzt bereits ab dem 01. Oktober gestellt werden können. Damit enden allerdings auch die Antragsfristen einen Monat früher als bisher. »mehr...


  • 01.08.2011

    Worum es in Griechenland wirklich geht!

    Schon lange beobachte ich mit großer Sorge die Entwicklung in meinem Heimatland und ich bin fassungslos und wütend auf die Europäische Union, wo eigentlich Dankbarkeit vorherrschen müsste. Wütend über eine Subventionspolitik, die den Griechen die Gelder geradezu aufgedrängt hat, ohne wirklich zu kontrollieren, was mit den Geldern geschieht, ob sie sinnvoll und erfolgreich eingesetzt werden. Griechenland, das überwiegend von Landwirtschaft und Tourismus lebt, war vor dem Geldsegen durch die EU zwar arm, aber die Finanzen waren einigermaßen solide. »mehr...


  • 29.07.2011

    Tattoo-Maschinen aus Clausthal

    Jeder zehnte Deutsche trägt inzwischen ein Tattoo – und je jünger, desto toller. Zugleich zeigen immer mehr Menschen ihre Tattoos, verstecken sie nicht mehr unter der Kleidung. Tätowierungen sind Mode geworden, mitunter auch schon Kunst. Und die Branche brummt. Selbstverständlich trägt auch Florian Altenhövel aus Clausthal-Zellerfeld ein Tattoo. Er ist Gründer und Chef des Unternehmens Tattoo-Tools, des nach seinen Angaben größten Herstellers von hochwertigen Tätowiermaschinen und Maschinenteilen in Europa. »mehr...


  • 28.07.2011

    »MERIAN aktiv«: Neuer touristischer Botschafter für den Harz

    Der Harz hat einen neuen touristischen Botschafter: Mit 77 Aus flugs tipps macht der im März erschienene Freizeitführer »MERIAN aktiv« Lust auf neue Entdeckungen. Gleitschirmfliegen in Goslar, Schlittenhunderennen in Clausthal-Zellerfeld, Fledermauswanderungen in Lonau oder Besichtigungen eines Silberbergwerks und des kleinsten Königreichs der Welt – all das wird komprimiert und reich bebildert vorgestellt. »mehr...


  • 27.07.2011

    FloraPrima: Geballte Flowerpower aus Wendeburg

    Der Aufstieg zu einem der erfolgreichsten Online-Versender für Blumen Los ging es in einem 60 Quadratmeter großen Büro: »Zwei Schreibtische, zwei Rechner, von denen nur einer Internetzugang hatte. Im zweiten Monat sagten wir: Wenn 50 Bestellungen eingehen, kaufen wir eine Playstation. 49 kamen, die letzte gaben wir dann selbst auf«, erzählen Christof Heidemeyer und Derek Regan über die Anfänge von FloraPrima. »Anderthalb Jahre arbeiteten wir für lau.« Heute ist das Unternehmen einer der führenden Online-Blumenversender Deutschlands – mit weltweitem Versand und 24-Stunden-Lieferservice. Der Umsatz liegt im einstelligen Millionenbereich. Mit zwei neuen Shops wird das Geschäft nun weiter vorangetrieben. »mehr...


  • 25.07.2011

    IHK-Präsident appelliert an Bundestagsabgeordnete...

    »Wir befürchten erhebliche Wettbewerbsnachteile für zahlreiche Betriebe in unserer Region, wenn der Bund nicht genug Geld für den Ausbau der Wasserstraßen bereitstellt«, sagt Dr. Wolf-Michael Schmid. Der IHK-Präsident verweist auf Pläne des Bundesverkehrsministers, den Ausbau der Bundeswasserstraßen abhängig von der beförderten Tonnage in sieben Kategorien einzuteilen und dabei weder den Transport hochwertiger Güter noch die Entwicklungspotenziale der Wasserstraßen zu berücksichtigen. Dr. Schmid: »Wenn diese Pläne nicht gestoppt werden, hätte das nicht nur gravierende Folgen für den Elbe-Seiten-Kanal, bei dem dann nur noch die Bestandserhaltung im Vordergrund steht, obwohl er unsere Region mit dem Hamburger Hafen verbindet. Auch mit dem Ausbau des Stichkanals nach Salzgitter auf das Leistungsniveau des Mittellandkanals wäre nicht mehr zu rechnen«, appellierte Dr. Schmid an die Bundestags abgeordneten der Region, die Herabstufung der beiden Wasserstraßen nicht zuzulassen. »mehr...


  • 25.07.2011

    »Wir dürfen auf dem Wasserweg nicht abgehängt werden«

    Der Ausbau der beiden Wasserstraßen Elbe-Seiten-Kanal, der unsere Region mit Hamburg verbindet, und Stichkanal Salzgitter ist dringend erforderlich für die Wettbewerbsfähigkeit zahlreicher Unternehmen. Die Pläne des Bundesverkehrsministeriums gehen allerdings in eine ganz andere Richtung. Sie sehen eine Herabstufung beider Wasserwege vor, was im Klartext bedeutet, dass es auf unabsehbare Zeit keinen Ausbau geben wird. Die Konsequenz: Es besteht die Gefahr, dass unser Wirtschaftsstandort auf dem Wasserweg abgehängt wird. »mehr...


  • 11.07.2011

    25 Jahre Technologiepark Braunschweig

    Die Gründung technologieorientierter Unternehmen erleichtern – und das Risiko eines Startes in die Selbstständigkeit verringern. Das ist das Ziel des Technologieparks Braunschweig. Die Bilanz nach 25 Jahren zeigt: »mehr...


  • 30.06.2011

    Wolfenbüttel: IHK-­Wirtschaftsausschuss

    Die Sitzung des Regionalen Wirtschaftsausschusses Wolfenbüttel, die am 31. Mai im Bankhaus Seeliger stattfand, stand ganz im Zeichen aktueller Projekte und der Wahl einer neuen Vorsitzenden. Sabine Sternberg, die in Apelnstedt im Landkreis Wolfenbüttel als Geschäftsführerin der Jenko + Sternberg Design GmbH tätig ist und Ende Januar zur Vizepräsidentin der IHK gewählt wurde, folgt Paul-Werner Huppert. Der 62-Jährige zieht sich nach rund 25 Jahren aus der operativen Verantwortung der MKN Maschinenfabrik Kurt Neubauer GmbH & Co zurück und wechselt zum 1. Juli in den Unternehmensbeirat. Die Arbeit der IHK hat er mehr als zwei Jahrzehnte nicht nur als Vorsitzender des Regionalen Wirtschaftsausschusses und als Mitglied der Vollversammlung engagiert begleitet, sondern auch 15 Jahre als IHK-Vizepräsident. »mehr...


  • 17.06.2011

    Mit Hochtechnologie in die Selbstständigkeit

    Die winzige Stimmgabel, nur drei mal sechs Millimeter klein, ist das Herzstück eines Sensors, mit dem Gasströme nachgewiesen und gemessen werden können. Das Goslarer Unternehmen MIOPAS GmbH, vor drei Jahren von den beiden Clausthaler TU-Absolventen Tobias Schossig und Dr. Andreas Pohlkötter gegründet, entwickelt solche Sensoren und konzipiert komplette maß-geschneiderte Systeme der optischen Messtechnik für Industriekunden. »mehr...


  • 03.06.2011

    14. Tourismustag in Goslar...

    Geht ohne Facebook, Twitter & Co in der Tourismuswirtschaft bald nichts mehr? Tatsache ist, dass das Internet und die neuen sozialen Netzwerke schon heute das Informations- und Buchungsverhalten erheblich verändert haben. – Rund 250 Vertreter zahlreicher Tourismusverbände, Hotels und Organisationen von Juist bis Braunlage hatten sich auf Einladung der Niedersächsichen IHKn am 9. und 10. Mai in Goslar eingefunden, um unter dem Motto »Dem Gast von morgen schon heute begegnen« fit zu werden für die Trends der Zukunft. Damit reagierte die Branche auf den digital vernetzten Gast, dessen Verhalten, Erwartungen und Ansprüche sich durch die »sozialen Medien« bereits massiv verändert haben. »mehr...


  • 31.05.2011

    Rollwagen: »Diese Aufgabe lässt sich nur mit Holz lösen«

    Wie kommen Computerschränke und elektronische Anlagen von Siemens oder schwere Lkw-Achsen von MAN auf dem See-, Luft- und Landwege unbeschadet und geschützt vor Feuchtigkeit an jeden Ort der Welt? Die Antwort finden wir in einem Holzverarbeitungsbetrieb in Börßum im Landkreis Wolfenbüttel. Hier werden bei dem Unternehmen Gebrüder Rollwagen Transport- und Exportkisten sowie Schwerlast- und Sonderpaletten hergestellt. »mehr...


  • 11.05.2011

    Die Trendwende schaffen...

    Der Harz hat das Potenzial, seine wirtschaftliche Talfahrt zu stoppen. In einigen Technologiebereichen könnte er sogar eine Vorreiterrolle übernehmen. Zu diesem Fazit kommt die Initiative Zukunft Harz (IZH). 16 Projektvorschläge für die Entwicklung der Region wurden Ende März Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur präsentiert. Schwerpunkte: Energie- und Ressourcentechnologie, Tourismus, Gesundheit und Wissenschaft. »mehr...


  • 28.04.2011

    Die Lehren aus der Finanzmarktkrise...

    Wie können wir die Auswirkungen der Finanzmarktkrise bewältigen? Darüber sprach Dr. Hannes Rehm am 11. April vor der IHK-Vollversammlung. Es sei viel geredet, viel geschrieben worden. Die Umsetzung aber sei zögerlich und stolpernd, konstatierte der Sprecher des Leitungsausschusses der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (SoFFin). »Die Konsensfindung über das, was international notwendig ist, ist schwierig, weil es buchstäblich ans Eingemachte geht: um nationale Interessen und die Bewahrung von Standortvorteilen in den großen Finanzzentren.« Er skizzierte vier Ansätze als notwendige Bedingungen für dauerhafte Finanzmarktstabilität. »mehr...


  • 07.04.2011

    Neue Korrespondentin von dapd in Braunschweig

    Braunschweig hat seit 1. Januar ein Korrespondentenbüro der Nachrichtenagentur dapd, das Tageszeitungen, Radio- und Fernsehsender sowie Onlinedienste mit Berichten aus unserer Region versorgt. Die Redakteurin Karina Scholz ist neben Nachrichten aus Politik und Kultur auch aufgeschlossen für Wirtschaftsthemen. Die 28-Jährige kommt aus Warstein im Sauerland, hat in Hildesheim Philosophie, Medien- und Musikwissenschaften studiert und volontierte von 2008 bis 2010 bei der ehemaligen Nachrichtenagentur ddp. »mehr...


  • 04.04.2011

    Nährboden und Nestwärme für Gründer

    Die TU Braunschweig und die Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel haben eine Idee aufgegriffen, die an amerikanischen Hochschulen schon seit vielen Jahren hervorragend funktioniert: Die gezielte Förderung von Unternehmensgründungen aus der Uni heraus, als der besten Form des Technologietransfers. »mehr...


  • 29.03.2011

    Dr. Takahiro Shinyo in der IHK...

    Über die wirtschaftliche Entwicklung in Japan und die deutsch-japanischen Beziehungen wollte er eigentlich sprechen. Doch angesichts der Katastrophe in Japan legte Dr. Takahiro Shinyo sein Manuskript beiseite – und sprach Ende März im Kongresssaal der IHK frei über die aktuelle Situation und die Hilfe aus Deutschland. »mehr...


  • 16.03.2011

    Immobiliennachfrage gestiegen

    Welche Preise auf dem regionalen Immobilienmarkt im Jahr 2010 erzielt worden sind, darüber informiert die Grundstücksbörse Braunschweig e.?V. in ihrem aktuellen?Marktbericht, der in Zusammenarbeit mit dem Immobilienverband Deutschland erarbeitet wurde. »mehr...


  • 07.03.2011

    Rechtsunsicherheit bei Grundstücksgeschäften in Russland

    Jürgen Gärtner glaubt nicht an die Unabhängigkeit russischer Gerichte. Seine Erfahrungen mit Grundstücksgeschäften zeigen, dass staatliche Einrichtungen immer wieder von ihren Zugriffsmöglichkeiten Gebrauch machen. »mehr...


  • 02.03.2011

    Maßgeschneiderte Chips für mittelständische Auftraggeber

    Es sind maßgeschneiderte Chips für ganz spezielle Anwendungen. In die fertige Hardware des Chip-Herstellers werden zusätzliche Funktionen programmiert. Sogar nachträglich, wenn diese Chips schon längst in Produkten praktisch genutzt werden, können sie noch umprogrammiert, Funktionen ergänzt oder verbessert werden. Solche FPGA-Chips, was für Field Programmable Gate Arrays steht, sind flexibel und länger verfügbar, rechnen sich deshalb auch in kleineren Stückzahlen. Vor allem mittelständische Unternehmen können sie gut für ihre Endprodukte nutzen. Auf diesen rasant wachsenden FPGA-Markt konzentriert sich erfolgreich das junge Braunschweiger Unternehmen af inventions. Es ist vor eineinhalb Jahren von den beiden Ingenieuren Magnus Asplund und Michael Florian gegründet worden. »mehr...


  • 01.03.2011

    Bitte keinen Artenschutz für Frauen

    Na super, Frau von der Leyen und Frau Dr. Köhler: Sie wollen Unternehmen eine Frauenquote für Führungspositionen verord nen und beschäftigen selbst unter Ihren leitenden Abteilungs leitern und Staatssekretären nur eine einzige Frau? »mehr...


  • 10.02.2011

    Vielfalt wird wegsubventioniert

    Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung, kommentiert die gebühren-finanzierte Expansion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in dem Bereich der Online-Medien. Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen stellt Bremsanlagen her. Ihre Firma entwickelt sich gut, weil Sie dem Wettbewerb mit harter Arbeit an Qualität und Kundennutzen begegnen. Und plötzlich stoßen Sie im Markt auf einen neuen Konkurrenten ... »mehr...


  • 01.12.2010

    Das Tourismusprojekt...

    Wie kann man die Übernachtungszahlen in der Braunschweiger Region weiter steigern? Klar, durch eine gute Außendarstellung. Das Problem? Die Kulturschätze der Region sind kaum miteinander vernetzt. Nehmen wir als Beispiel die Wolfsburger Autostadt, die nach dem Freizeitpark Rust in Süddeutschland das am zweithäufigsten besuchte Ausflugsziel in Deutschland ist. Ein Teil der jährlich zwei Millionen Besucher der Autostadt könnte durchaus empfänglich sein für andere Tourismusziele in unserer Region, etwa den Dom in Königslutter oder die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. »mehr...


  • 01.12.2010

    Den besten Pferden den besten Hafer

    Die Nachrufe waren schon geschrieben: Das Warenhaus stirbt. Und mit ihm die Innenstadt. Alles falsch. Die Kunden kommen in Scharen, die Umsätze steigen. Das Kaufhaus lebt. – Dieser Einschätzung der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung schließe ich mich mit voller Überzeugung an. »mehr...


  • 01.11.2010

    Rundfunkfinanzierung: Die Wirtschaft ist die Kuh

    »Was lange währt, wird endlich gut« – würde man diesem Sprichwort Glauben schenken, könnte man sich auf die Neuordnung der Rundfunkfinanzierung richtig freuen. Es hat viele Jahre gedauert, bis sich die Ministerpräsidenten der Länder auf eine grundlegende Reform einigen konnten. In diesem Falle gilt jedoch: »Die Ausnahme bestätigt die Regel« – denn das Ergebnis für die Wirtschaft ist alles andere als positiv: Sie wird künftig deutlich mehr zahlen müssen, und zusätzlich werden bestimmte Branchen benachteiligt. »mehr...


  • 01.10.2010

    Den doppelten Abiturjahrgang zur Fachkräftesicherung nutzen!

    Rund 25.000 zusätzliche Abiturientinnen und Abiturienten werden 2011 in Niedersachsen die Schule verlassen. Mit einer Gesamtanzahl von 100 000 Schülern, welche die allgemein bildenden Schulen beenden, entspricht dies einem Zuwachs von einem Fünftel im Vergleich zu den Vorjahren. Grund ist die Verkürzung der Schulzeit bis zum Abitur auf zwölf Schuljahre. 2011 schließen durch den Umstellungsprozess zwei Schülerjahrgänge gleichzeitig die gymnasiale Oberstufe der Gymnasien und der nach Schulzweigen gegliederten Kooperativen Gesamtschulen mit der Abiturprüfung ab. Für die Unternehmen kann der Doppeljahrgang mit Blick auf die demografische Entwicklung eine Chance sein, sich frühzeitig Talente für die Zukunft zu sichern. »mehr...


  • 01.09.2010

    Erfolgreiche Justizpartnerschaft mit Breslau

    Erfolgreiche Justizpartnerschaft mit Breslau - September 2010 Die seit über zehn Jahren gepflegte Justizpartnerschaft des Oberlandesgerichts Braunschweig mit dem Bezirksgericht Breslau ist die wohl intensivste und effektivste Zusammenarbeit zwischen deutschen und polnischen Justizbehörden. Dies wurde am 13. September beim Handelsrichtertreffen in der IHK deutlich, an dem neun Präsidialmitglieder, Richter und Staatsanwälte aus Polen teilgenommen haben. »mehr...


  • 01.09.2010

    Wie Gründer von ­Kleinunternehmen an Kredite kommen

    »Wir vergeben Mikrokredite vor allem an Gründer und kleinere Betriebe, die von Banken keine Kredite erhalten«, berichtet Ercan Altun. Da ist beispielsweise der Einzelhändler, der nach einer Insolvenz weitermachen will und aus Bonitätsgründen keine Bank mehr findet, oder die junge arbeitslose Frau, die sich im Gesundheitsbereich selbstständig machen will und deren geringer Kreditbedarf für die Bank uninteressant ist, oder der kleine Handwerker, der schnell eine Auftragsvorfinanzierung braucht und dessen Hausbank abgewunken hat. »mehr...


  • 01.07.2010

    IHK-Sozialtransferpreis 2010...

    Unternehmen sind auf vielfältige Weise sozial engagiert: Dieses Engagement wird in Zukunft mit dem IHK-Sozialtransferpreis ausgezeichnet. Der erste Preisträger ist Jochen Staake, der die Aktion gesundes Frühstück initiiert hat. Ziel der Aktion ist es, sich um Braunschweiger Grundschulkinder zu kümmern, die aus sozial schwachen Familien stammen. An sieben Grundschulen, die sich in der Weststadt, dem westlichen Ringgebiet und dem Siegfriedviertel befinden, wird seit Februar dieses Jahres zweimal in der Woche ein gesundes, kostenloses Frühstück geliefert. Vor rund 150 Gästen nahm Alexandra Staake am 21. Juni im Kongresssaal der IHK Braunschweig den Sozialtransferpreis für ihren Vater Jochen Staake entgegen. »mehr...


  • 01.07.2010

    Zukunftskongress auf Schloss Oelber...

    Das Konsumverhalten und die Mediennutzung der 20- bis 39-Jährigen in Deutschland ändert sich derzeit durch den Siegeszug von iPhone & Co. erheblich. Das Internet wird zum ständigen Begleiter. »Jeder Zweite dieser Altersgruppe nutzt das Medium, während der Fernseher läuft«, erläuterte der Trendforscher Jörg Jelden am 16. Juni beim Zukunftskongress von Think!Tank auf Schloss Oelber im Landkreis Wolfenbüttel. Der Kongress, zu dem 230 Geschäftsführer, Marketing-Fachleute und Innovations experten gekommen waren, wurde unterstützt von dem Personaldienstleister Autovision. »mehr...


  • 01.07.2010

    Dr. Stefan Röthele mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

    Mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande wurde am 23. Juni Dr. Stephan Röthele ausgezeichnet, der Mitbegründer und geschäftsführende Gesellschafter der Sympatec GmbH. Gewürdigt werden damit seine besonderen Verdienste auf wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Ebene sowie sein vielschichtiges Engagement für die Region. »Sie bringen Dinge voran, Sie bewegen etwas«, betonte Landrat Stephan Manke bei der Verleihung im Pulverhaus, dem Unternehmenssitz von Sympatec.  »mehr...


  • 01.06.2010

    »Auch Schokoladen-Maschinen kommen aus Braunschweig«

    Das Schweizer Industrieunternehmen Bühler, unter anderem Weltmarktführer bei Getreidemühlen und Schokoladenmaschinen, hat seinen Standort in Braunschweig in den letzten drei Jahren ohne Produktionsunterbrechung mit Investitionen von 24 Millionen Euro vollkommen umgebaut und modernisiert. Es ist heute der modernste Betrieb des gesamten Bühler Konzerns. Ein Vorzeigeunternehmen mit schlanken Prozessen und enormen Effizienzsteigerungen.  »mehr...


  • 01.05.2010

    Ein 15 Millionen-Projekt für den Verkehr der Zukunft...

    Durch international tätige Industrieunternehmen und eine exzellente Forschungslandschaft wird immer wieder von Braunschweig als der Verkehrskompetenzregion gesprochen. Die Einzigartigkeit der Technologie und Forschungsschwerpunkte soll jetzt genutzt werden, um den nächsten Schritt zu tun: Stadt und Region werden sich zur Verkehrsreferenzregion weiter entwickeln. Es sollen Lösungen gefunden werden, um den Verkehrsfluss zu verbessern, Lärm- und Abgasbelastungen zu verringern und für mehr Sicherheit im Verkehr zu sorgen. Das Zauberwort heißt AIM (›Anwendungsplattform Intelligente Mobilität‹). »mehr...


  • 01.04.2010

    Soziale Netzwerke als Chance erkennen

    Twitter, Facebook, Xing und Co. – die sozialen Netze, das so genannte Web 2.0, werden die Unternehmenskommunikation von Grund auf verändern. Sie erleichtern nicht nur die Kontaktpflege und bieten die Chance, das interne und externe Wissen besser zu nutzen, sondern stellen die Verantwortlichen in den Unternehmen vor völlig neue Herausforderungen. »mehr...


  • 01.04.2010

    Immobilien als Kapitalanlage wiederentdeckt

    Welche Preise auf dem regionalen Immobilienmarkt im Jahr 2009 erzielt worden sind, darüber informiert die Grundstücksbörse Braunschweig e.V. in ihrem aktuellen Marktbericht, der in Zusammenarbeit mit dem Immobilienverband Deutschland erarbeitet wurde. »mehr...


  • 01.03.2010

    Fit Nord: Firmendatenbank im Internet

    Bei der Gewinnung neuer Kunden oder der Suche nach Lieferanten greifen die Unternehmen gern auf die Datenbank der Industrie- und Handelskammer zurück. Durch eine neue Unternehmensdatendank für Norddeutschland wird die Suche noch einfacher. Sie enthält Informationen zu über 140 000 Unternehmen der IHK-Bezirke Braunschweig, Flensburg, Hamburg, Kiel, Lübeck, Lüneburg-Wolfsburg und Stade. »mehr...


  • 01.03.2010

    Zweiter Nachmittag der Mathematik...

    Fehlende elementare Mathematikkenntnisse vieler Schüler haben Wirtschaft und Hochschulen alarmiert. Die IHK Braunschweig hat diesen Sachverhalt mit einem Projekt »Notstand in Mathematik« aufgegriffen. Als Ergebnis eines »Nachmittages der Mathematik« im Jahr 2009 sowie nach Beratungen in einer Arbeitsgruppe Mathematik der IHK wurde ein Maßnahmen katalog erarbeitet – mit dem Ziel, den Mathe matikunterricht zu verbessern. »mehr...


  • 01.02.2010

    Modellförderung „Belebung der Innenstädte“...

    Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit lobt zum vierten Mal in Folge die Modellförderung „Belebung der Innenstädte“ aus mit dem Ziel, städtebaulich integrierte zentrale Versorgungsbereiche als lebendige Stadtviertel für Wirtschaft, Kultur, Wohnen, Arbeiten und Leben zu erhalten und weiterzuentwickeln. Die Fördermittel sind bestimmt für die Bildung von Quartiersinitiativen, für die Erstellung ihrer Entwicklungskonzepte und für die Realisierung ihrer Maßnahmen. »mehr...


  • 01.02.2010

    Neben dem Beruf den MBA machen

    Von den 33 Studenten, die derzeit an der Hochschule Harz in Wernigerode den Master of Business Administration – kurz MBA – machen, kommen viele aus der Braunschweiger Region. Der Clou: Das Studium erfolgt neben dem Beruf innerhalb von zweieinhalb Jahren, kann aber auch über einen längeren Zeitraum von bis zu vier Jahren absolviert werden.  »mehr...


  • 01.01.2010

    Zweigleisiger Ausbau der Bahnstrecke nach Hildesheim

    Am 18. Januar wurde in Vallstedt der Startschuss für ein zweites Gleis der Bahnstrecke von Groß Gleidingen nach Hildesheim gegeben. »Der Ausbau beseitigt ein empfindliches Nadelöhr auf der Achse Berlin-Frankfurt/Main und sichert langfristig auch die ICE-Verkehre im südöstlichen Niedersachsen«, betonte der niedersächsische Wirtschafts- und Verkehrs minister Jörg Bode. »mehr...


  • 01.01.2010

    CeBIT 2010: 24 Aussteller aus dem IHK-Bezirk

    An der CeBIT, die vom 2. bis 6. März in Hannover stattfindet, nehmen aus dem Bezirk der Industrie- und Handelskammer Braunschweig 24 Aussteller teil. »mehr...


  • 01.01.2010

    Tenzer regt Sozialtransferpreis der IHK an

    »Den Managern geht es nur um die Sicherung der eigenen Privilegien. Das ist der Eindruck, den viele Menschen durch die Finanzkrise gewonnen haben«, sagt der Braunschweiger Unternehmer Harald Tenzer, »dabei übernehmen viele mittelständische Unternehmer eine große Verantwortung für das Gemeinwesen. Leider ist dies viel zu wenig bekannt.« Tenzer regt daher an, dass die IHK neben ihrem Technologietransferpreis einen Sozialtransferpreis ins Leben ruft. »mehr...


  • 01.12.2009

    Professor Martin Korte: Gefühle beeinflussen...

    Die meisten ökonomischen Theorien betonen in ihren Modellen den Einfluss rationalen Denkens auf ökonomische Entscheidungen. Im Zentrum menschlicher Handlungen, so die Annahme, stehe die Gewinnmaximierung: »mehr...


  • 01.12.2009

    25 Jahre Technologietransferpreis der IHK

    Die Laufzeit von Pumpen, die in der Ölindustrie oder in anderen schwierigen Bereichen zum Einsatz kommen, steigt durch eine Erfindung aus Braunschweig um ein Vielfaches. Dr. Lothar Schäfer und Dr. Markus Höfer, zwei Wissenschaftlern vom Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST, ist es gelungen, für Pumpen, Kompressoren und Turbinen diamantbeschichtete Keramikdichtungen zu entwickeln, die heute eine weltweit führende Marktstellung haben. »mehr...


  • 01.11.2009

    Erfolg durch Kooperation

    Haben unsere Schülerinnen und Schüler nicht ausreichende Kenntnisse in Mathematik? Schnell finden sich Stimmen, die genau dieses zu belegen scheinen. Doch wir sollten genauer hinschauen, denn solche pauschalen Aussagen gibt es, solange es Schule gibt. Fakt ist, wenn es konkrete Hinweise gibt, dann müssen wir die Ursachen herausfinden. Fakt ist auch, dass wir sehr viel für die Stärkung des Unterrichts in Mathematik und den Naturwissenschaften getan haben. Die Qualität von Schule ist gestiegen, es gibt mehr Mathematik an den Schulen, es können im Sekundarbereich I Profilklassen auch in Mathematik gebildet werden, Mathe kann nicht mehr abgewählt werden. Doch diese Änderungen wirken erst nach einiger Zeit, denn die Jugendlichen müssen das Schul system erst einmal durchlaufen haben. Es gibt auch viele erfolgreiche Kooperationen von Schulen mit Hochschulen, Handwerksbetrieben und Unternehmen. »mehr...


  • 01.08.2009

    Notstand in Mathematik

    Berufsschule, Wirtschaft, Universität schlagen Alarm: Schlechte Leistungen der Schulabgänger in Mathematik gefährden die berufliche Zukunft der Jugend und den Industrie- und Technikstandort Deutschland. Deshalb veranstaltet die Industrie- und Handelskammer Braunschweig im Interesse ihrer Mitgliedsunternehmen und in Erfüllung ihres gesetzlichen Auftrages zur Berufsbildung am 8. September 2009 im Haus der Wissenschaft in Braunschweig, Pockelsstraße 11, einen »Nachmittag der Mathematik«. »mehr...


Ansprechpartner


Jochen Hotop

Detailseite

IHK - Suche


Finden mit der Artikel-ID


IHK - Behindertenführer


Informationen für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer
Mehr dazu

IHK - Wirtschaft


Mehr Leser
Mehr Entscheider
Mehr Markt


Mediadaten und Anzeigenpreise
Mehr dazu

IHK - Service


Börsen, Register und Infosysteme

Mehr dazu

Technologietransferpreis


Auf die Köpfe kommt es an!

Mehr dazu

Sozialtransferpreis


Auf das Engagement kommt es an!

Mehr dazu

Landespolitik


Landespolitische Forderungen 2013-2018:

Die wichtigsten Forderungen der Wirtschaft

Mehr dazu

IHK - Lehrstellenbörse